Mut für neue Wege in der Branche

Hernstein Strategie Klausur 2006

bild
Im Hernstein trafen sich 15 Spitzen-
vertreter der österreichischen Schuh-
wirtschaft für zwei Tage zur 2. Strategie-
klausur des Wiener Schuhgroßhandels
bild

Es kamen je drei Spitzenvertreter der Industrie, des Einzelhandels, der Verbundgruppen, der Cösch und des Großhandels/Importeure.

Die Industrie vertraten Dir. KommR. Herbert Linninger (Ara), KommR. Joseph Lorenz (Högl) und Mag. Alf Netek (Richter).

Für den Einzelhandel wohnten KommR. Josef Albertini, Roman Gugenberger (Regina) und Franz Rattenegger der Klausur bei.

Die Interessen der Verbundgruppen nahmen Mag. Günter Amerer (Nord-West-Ariston), Wilfried Harml (Ring) und in Vertretung von Alexander Glockner, KommR. Karl Novak wahr.

Von der Cösch waren Eckart Latzer (Fretz Men), Obmann Hermann Neumayr und Peter Zuegg (Zoth) anwesend.

Von Seiten des Großhandels bzw. der Importeure kamen Karl Domoracky (Collonil), Georg Grüll (Wendel) und Andreas Kornberger (Wortmann).

Spannende Inhalte
Am ersten Tag ging es darum, die Ist-Situation in der Branche möglichst genau zu beschreiben, um daraus neue und auch ungewöhnliche Ansätze für die Zukunft zu erarbeiten. Spannend war, wie die momentane Situation von den fünf vertretenen Marktsegmenten, zum Teil sehr unterschiedlich, gesehen wurde. Danach erhitzte die Frage, welche Themen besonders unter den Nägeln brennen, die Gemüter. Für diese Fragestellung wurden drei Gruppen gebildet, die sich aus je einem Vertreter der fünf Marktsegmente zusammensetzte. Der intensive Arbeitstag klang dann mit einem gemütlichen Beisammensein aus.

 

bild

Am Vormittag des zweiten Tages machten sich die Gruppenmitglieder daran, Erfolgskonzepte für die Zukunft zu entwickeln.

Daraus ergaben sich Aufgaben an die Repräsentanten der Branche, um gemeinsam die Zukunft erfolgversprechender gestalten zu können.

Die so gefundenen Themen bewerteten die Teilnehmer nach ihrer Priorität. Etwas flapsig ausgerückt sind die drei wichtigsten Aufgaben für die Zukunft:

3 Schwerpunktthemen

1.) Schuh-Lust: Erlebniskauf und positive Emotionen für Schuhe

2.) Partnerschaftliche Kooperation – fair und auf gleicher Augenhöhe und als win win-Situation

3.) Junger Wein – gute Chancen angefangen vom Lehrling bis zum erfolgreichen Schuheinzelhändler, der leicht Nachfolger findet

Nach der Mittagspause war die Umsetzung der Ideen angesagt. Dafür bildeten sich auf freiwilliger Basis drei Arbeitsgruppen, je nach ihrer Affinität, für eines der drei entwickelten Themen.

 

1.) Schuh-Lust
bild

Dieses Thema wählten Mag. Günter Amerer, Karl Domoracky, Andreas Kornberger und Hermann Neumayr.

Ziel ist es für den Schuh-Konsumenten ein Einkaufserlebnis und Markenwelten zu schaffen, um den Wert des Schuhes in der Öffentlichkeit nachhaltig zu heben. Zielgruppen sind die Konsumenten, Medien, Händler, Verbundgruppen und der Außendienst. Es wird eine PR-Agentur beauftragt, eine zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit in den Medien zu entwickeln. Der Marketing-Ausschuss der Industrie stimmte am 13.2. in Linz dieser Vorgangsweise zu. Dieses durchgängige Marketingkonzept, das mehr ist als ein Werbekonzept, ist von den Anbietern am Markt mit Leben zu erfüllen. Jeder von uns soll in allen Bereichen als Vorbild wirken. Wir sind stolz, Schuhhändler zu sein. In der ganzen Branche wollen wir eine Ertragssteigerung erzielen. Die vier Proponenten, erstellen ein Briefing für eine PR-Agentur. Die ausgewählte PR-Agentur wird im Juni 2006 ein entsprechendes Konzept samt Angebot und Umsetzungsschritten der Hernstein- Gruppe präsentieren. Wir wollen in unserer Branche etwas bewegen und den Schuh-Markt vorwärts bringen. Vorausgesetzt der Zustimmung durch die Industrie und der Werbegemeinschaft in Linz, nehmen die vier Proponenten den Auftrag zur Lösung dieser vorgeschlagenen Aufgabe an. Nicht erwünscht ist eine Diskussion über Details der Umsetzung in diesem Stadium. Erwartet wird ein klares Ja, Nein oder konkrete Verbesserungsvorschläge, zu jedem präsentierten Teilabschnitt.

2.) Partnerschaftliche Kooperation

Für dieses Thema engagierten sich Georg Grüll, Roman Gugenberger, Wilfried Harml, Eckart Latzer, Dir. KommR. Herbert Linninger, KommR. Joseph Lorenz, und Franz Rattenegger.

Die Proponenten dieser Projektgruppe erarbeiten gemeinsam die Definition der eignen Position, durch die vertretenen Marktpartner. Ziel ist eine Harmonisierung der Beziehung am Markt. Bis 2008 planen die Teilnehmer einen gemeinsam entwickelten Pilotbetrieb zu installieren. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden im Juni 2006 der Hernstein-Gruppe präsentiert.

3.) Junger Wein
bild

Für den „Jungen Wein“ entschieden sich KommR. Josef Albertini, KommR. Karl Novak und Peter Zuegg.

Ziel der Projektgruppe ist es, ein Konzept für einen Nachfolgepool im Schuhhandel zu entwickeln. Töchter, Söhne, Verwandte, Mitarbeiter aus der eigenen und aus anderen Branchen sollen für die Schuhbranche begeistert werden! Die positiven Seiten der Schuhbranche sollen aktiv kommuniziert werden. Eine Nachfolge- und Neugründungs-Börse soll installiert werden. Informationen dafür sollen laufen an Lieferanten, Steuerberater, Banken, Branchen- Sachverständige, Printmedien, Verbund- gruppen usw. Für den zu übernehmenden Betrieb ist eincheck up mit ehrlicher Standortanalyse, Marketingkonzept, Finanzplanung und Begleitung in der Anfangsphase anzubieten. Die Detailergebnisse dieser Arbeitsgruppe werden im Juni 2006 der Hernstein-Gruppe präsentiert. Ferner werden die drei Projektgruppen ihre Arbeitsergebnisse präsentieren und die Hernstein-Gruppe entscheidet über die weiteren gemeinsamen Schritte. Mit Mut sollen neue gemeinsame Wege in unserer Branche beschritten werden.
bild
(Februar 2006)